Veröffentlicht am: 19.02.2018
Autor: Antje Wäschle

Amy - ....weiter geht das Chaosleben (2)

Vorweg: wir finden es immer noch toll,  Amy zu uns geholt zu haben. Sie bringt viel neue und ungewohnte Lebensfreude in unser Haus. Viel Chaos - bei uns sieht es irgendwie aus, als wenn ein Kleinkind leben würde. Überall liegt Hundespielzeug herum. Schuhe werden durch die Gegend gezogen, Wäschekörbe ausgeräumt  und sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt. 

Unsere anderen Tiere stellen sich erfreulicherweise langsam auf die neue Situation ein.

Unsere Jonka. Wer es noch nicht weiß, unsere Hundelady, die nun schon 7 Jahre bei uns ist und eine Menge Tageskinderchaos hinter sich hat. Ihr Leben wurde ebenfalls auf den Kopf gestellt. Ständiges Anspringen und Beschlecken, Futterklauversuche und immer ein kleines Etwas, das sie auf Schritt und Tritt verfolgt. Doch wie Du auf dem Bild sehen kannst, auf dem Sofa sind sie ganz brav. Ich hoffe dann irgendwann auch mal auf Zweisamkuscheln bei den beiden. Noch ist das Jonka aber zu nah und einfach zu viel. „Wenigstens beim Schlafen soll die mich mal in Ruhe lassen“, wird sie wohl denken.:-D  

Unser Kater Balu hat die erste Angst überwunden, vermutlich dachte er: „Irgendwie muss ich ja auch an meinen Futternapf kommen.“ Doch manchmal gibt es doch eine gnadenlose Verfolgungsjagd. Natürlich klein Hund hinter großem Kater her. Doch wir brauchen uns keine Sorgen machen, dass unser Kater verhungern könnte. den Futternapf erreicht er mittlerweile und der ist höher als Amy springen kann. Zudem bewahrt er zusehnds die Ruhe. Und ruhige Tiere sind für Amy dann uninteressant. Erstaunlich, wie Katzen das mit der Zeit verstehen.

Amy geht nun sogar die Treppen hoch. Ein Unding noch vor ein paar Tagen. Als sie das dann ganz stolz schaffte, gab es neue Probleme. Wie kommt man so eine Treppe denn wieder herunter? Wer kann so einem kleinen Hund wiederstehen, wenn er da oben sitzt und jammernd bettelt, nach unten getragen zu werden?  Zum Glück ist das nun auch vorbei. Treppen herunter springt Amy nun galant. Ihre Ängste überwindet sie schneller als gedacht und ich bin meine neue sportliche Betätigung gleich wieder los geworden.

Wir lieben unsere Spaziergänge. Amy hat wirklich eine Ausdauer. Allerdings, wenn es nass und kalt ist, dann kuschelt sie sich doch nach kurzer Zeit lieber in meine Arme und lässt sich bequem nach Hause tragen. Gut dass das kein Labradoodle, Collie oder Schäferhund ist. Das Gewicht würde mir zu schaffen machen. 

Und Amy liebt Autofahren. Wärend Jonka sich vehement sträubt und wir immer noch Überredungskünste benötigen, um sie ins Auto zu bekommen, genießt Amy das Ganze. Ich habe ja die leicht Hoffnung, dass Jonka sich das Gernefahren abschaut. 



Für alle, die es sich überlegen, einen Welpen anzuschaffen. Überlegt es Euch gut,:-D  denn hergeben möchtet ihr ihn so schnell nicht mehr – Herzenssachen behält man für immer ♥️





Kommentare


Hier gibt es noch keine Kommentare, sei der erste!

Hinterlasse ein Kommentar: