Veröffentlicht am: 28.03.2018
Autor: Antje Wäschle

Freddy, der kleinste Osterhase

Freddy, der kleinste Osterhase

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie es der Osterhase hinbekommt, so viele Eier und Geschenke an nur einem Tag zu verstecken? Ich verrate es dir: Er hat viele, viele Helferlein. Kleine, mittlere und große Hasen. Das sind alles Osterhasen. So klappt das mit dem Verstecken immer gut, doch im letzten Jahr gab es eine große Diskussion unter den Hasen. Es ging um Freddy. Freddy war der allerkleinste unter den Hasen, und obwohl er schon fast ein erwachsener Hase war, blieb er klein. Er hatte einfach aufgehört zu wachsen. Und weil er so klein war, durfte er an Ostern nicht mithelfen. 

Dieses Mal aber machte er seinem Ärger darüber Luft. Er ging zum Oberosterhasen. „Warum kommt es auf die Größe an, ob ich helfen darf?“ Der Oberosterhase antwortete: „Was willst du denn helfen? Du bist nicht so schnell wie die anderen. Du kannst keine Geschenke tragen, weil sie viel zu schwer für dich sind. Selbst Eier bereiten dir Schwierigkeiten. Du bist nirgendwo einsetzbar. Versuche einfach noch ein bisschen zu wachsen.“ Der kleine Freddy ging betrübt nach Hause. „Wachsen? Der hat gut reden. Wie soll das gehen? Das kann ich doch gar nicht selbst bestimmen, wie groß ich werde. Und dass ich immer so klein bleibe, ist ja wohl klar. Da muss ’ne andere Lösung her.“ 

Freddy würde nicht aufgeben. Er wollte ein Osterhase sein, so wie all die anderen Hasen auch. In der folgenden Nacht konnte er nicht schlafen. Fieberhaft dachte er darüber nach, wie sein Traum doch noch in Erfüllung gehen könnte. Endlich kam ihm ein Gedanke. „Ich sammle Ideen!“ Am nächsten Tag ging Freddy durchs Hasendorf und fragte jeden, was er tun könne, um doch noch ein richtiger Osterhase zu werden. Und er war erstaunt: Viele andere Osterhasen fanden es auch ungerecht, dass er noch nicht mitmachen durfte. Und sie machten sich alle Gedanken darüber, wie sie Freddy helfen könnten. Am Ende des Tages hatte der kleine Osterhase eine ganze Liste. Was denkst du, was da alles draufstand?

  • Freddy könnte mit einem zweiten Hasen durchs Land ziehen, sodass sie sich gegenseitig unterstützten.
  • Freddy könnte beim Sortieren der Eier helfen.
  • Freddy könnte prima kleine Schokoeier verstecken, denn für ihn wäre es besonders einfach, als Osterhase nicht gesehen zu werden.
  • Freddy könnte beim Eierfärben und beim Bemalen helfen.
  • Freddy könnte einen kleinen Rucksack füllen, den er gut tragen konnte.
  • Freddy könnte auch einen kleinen Leiterwagen hinter sich herziehen oder helfen, ihn zu schieben.

Was würde dir noch alles einfallen?

Freddy fand zumindest, dass das schon mal genügend Argumente für seinen Traum waren. Also ging er wieder zum Oberosterhasen, um ihm die Liste zu überreichen. Der Oberosterhase nahm sie entgegen und betrachtete sie skeptisch, dann stand er auf, um nachzudenken. Gedankenverloren schaute er zum Fenster hinaus – und entdeckte, dass vor seinem Haus zahlreiche Osterhasen standen. „Was machen die denn da?“, fragte er verwundert. „Die sind alle dafür, dass ich als Osterhase mitarbeiten darf“, antwortete Freddy stolz.

Da drehte sich der Oberosterhase um und sah den kleinen Osterhasen bewundernd an. „Toll, dass du so für deinen Traum kämpfst. Und ihr habt recht. Auch eure Argumente haben mich überzeugt. Auf diese Ideen wäre ich gar nicht gekommen. Ab heute bist du der kleinste Osterhase im Dienst.“

Freddys Traum hatte sich erfüllt! Von diesem Tag an ging er fröhlich als kleinster Osterhase durch die Welt.

Wenn du also einmal kleine Schokoeier irgendwo findest, dann war der kleinste Osterhase bestimmt auch bei dir unterwegs. Vielleicht siehst du auch mal zwei Osterhasen in deinem Garten herumhoppeln. Auch dann weißt du, wer auf jeden Fall dabei war. ;-)

Kommentare


Hier gibt es noch keine Kommentare, sei der erste!

Hinterlasse ein Kommentar: