Veröffentlicht am: 02.05.2018
Autor: Antje Wäschle

Veränderung

Und dann war es da, das Verständnis für diese Situation. Ein Arzt, ausgerechnet. Ihr Hausarzt hatte Urlaub und so gelangte sie diesmal an eben diesen. "Das ist überhaupt eine der schlimmsten Dinge, die einem passieren können." Das sagte er zu ihr. Einfach geraderaus. Er war der erste, der fragte, ob es im Umfeld Schwierigkeiten gab. Deshalb erzählte sie. Nicht zu viel, aber er erfasste schnell, dass ihr Körper negativ darauf reagierte. Auf dem Heimweg wurde ihr zum ersten mal bewußt, was sie eigentlich aushalten musste. Nur dieser eine Satz des Arztes ließ sie letztendlich handeln. "Wir müssen weg,", sagte ihr Mann, als sie es ihm erzählte. "Deine Gesundheit geht vor." Das war der Wendepunkt. Alles Geplante war nicht mehr wichtig. Doch sie würden einen besseren Weg finden, als den, an diesem Ort zu bleiben. Ein halbes Jahr, nachdem sie umgezogen waren, verschwanden alle gesundheitlichen Probleme. Sie waren wie weggeblasen. Der Körper hatte endlich wieder sein Gleichgewicht gefunden, welches zuvorher so lange abhanden gekommen war.



Jede schwierige Situation lässt Dich auch wachsen, wenn Du nicht darin hängenbleibst, sondern etwas änderst. Eine Herausforderung ist es dann, neue Wege zu gehen, um das Negative hinter sich zu lassen. Und wenn Du zurückblickst, wird Dir klar, dass alles seinen Sinn hatte. Ohne diese negativen Ereignisse wäre Dein Weg komplett anders verlaufen. Denke immer wieder darüber nach, ob Dein Leben im Moment genau so ist, sie Du es Dir wünscht. Wenn nicht, dann versuch was zu ändern. Schon Kleinigkeiten, die Deine Routine unterbrechen, können der Anstoß für größere Veränderungen sein.

Kommentare


Hier gibt es noch keine Kommentare, sei der erste!

Hinterlasse ein Kommentar: